Symbolische Scheckübergabe im neuen Gewächshaus der Abteilung Garten- und Landschaftsbau

In der Jugendsiedlung Traunreut werden Jugendliche nicht nur betreut, sondern auch qualifiziert ausgebildet. So zum Beispiel auch im Garten- und Landschaftsbau.
Die Palette reicht von Rasenschnitt und Grünflächenpflege über Obstbaum-, Hecken- und Sträucherschnitt bis hin zu Pflasterarbeiten und Natursteinmauern. Kurzum, das gesamte Spektrum der Garten- und Landschaftsgestaltung und -pflege.

Um die Jugendlichen fit für den Arbeitsmarkt zu machen, ist die Ausbildung an modernen Maschinen, wie sie auch künftige Arbeitgeber einsetzen, unumgänglich. Mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung Traunsteiner Land konnten ein moderner Rüttler sowei ein Steintrenner angeschafft werden. Die Stiftungsvorstände Franz Brecht sowie der erst kürzlich gewählte "neue" Stiftungsvorstand Christian Wengler ließen sich vor Ort die neuen Geräte und deren Einsatzgebiete erklären.

Unser Bild zeigt (v.l.n.r.) Stiftungsvorstand Franz Brecht, Daniel Hartl, Abteilungsleiter Garten und Landschaftsbau, Stiftungsvorstand Christian Wengler, Florian (Auszubildender) und Heiner Roth, den Geschäftsleiter der Jugendsiedlung mit den neuen Geräten bei der symbolischen Scheckübergabe.

© Text und Bild - Bürgerstiftung Traunsteiner Land

In guter Tradition und im feierlichen Rahmen der jährlichen Weihnachtsfeier wurden langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Jugendsiedlung geehrt:

Von links: Marina Hanstein – 15 Jahre, Markus Meisinger – 30 Jahre, Andreas Schneider – 25 Jahre, Katharina Huber – 30 Jahre, Maria Hann – 15 Jahre, Gerlinde Weidacher – 15 Jahre, Alfons Butzhammer – 15 Jahre, Anna Peham – 20 Jahre, Franz Mayer – 20 Jahre; Wolfgang Reff – 15 Jahre; Ludwig Baueregger – 25 Jahre; Izidor Seset – 20 Jahre; Thomas Wirth – 25 Jahre; Johann Putz – 15 Jahre.

Eine besondere Anerkennung ging an die Dienstjubilare, die 30 Jahre bei der Jugendsiedlung sind: Frau Huber und Herr Meisinger als Lehrkräfte der beruflichen Schulen. Verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für die langjährige Mitarbeit und Treue erhielten alle eine Urkunde und ein Geschenk aus der eigenen Gärtnerei.

(Foto: Pia Mix; von links: Franz Hofmann, Vorsitzender Freundes- und Förderkreis; Frank Esterl, Kreisdirektor bei der Allianz und Heiner Roth, Geschäftsführer der Jugendsiedlung)

Auf Initiative von der Allianz Geschäftsstelle Rosenheim, Carsten Staat (Geschäftsstellenleiter) und Frank Esterl (Kreisdirektor), fördert der Verein Allianz für Kinder in Bayern e.V. das Förderprojekt 2017 der Jugendsiedlung Traunreut. Insgesamt steht ein Betrag von 5.000.- Euro zur Verfügung.

„Mir ist die Region, in der ich lebe und arbeite sehr wichtig“, so der Initiator der Spende Frank Esterl. „Deshalb übernehme ich hier gerne soziale Verantwortung und freue mich sehr, dass wir dazu beitragen konnten, dieses für die Jugendsiedlung wichtige Projekt zu realisieren.“

„Durch die Spende konnten wir einen Stapler anschaffen. Dieser ermöglicht es uns, eine Zusatzausbildung – den Stapler-Führerschein – für unsere Jugendlichen anzubieten“, sagte Heiner Roth, Geschäftsführer der Jugendsiedlung Traunreut bei der Scheckübergabe am 14.07.2017. „Wir sind der Allianz deshalb sehr dankbar für ihr Engagement."

In guter Tradition und im feierlichen Rahmen der jährlichen Weihnachtsfeier wurden langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Jugendsiedlung geehrt:
Von links: Petra Wimmer – 15 Jahre, Rosmarie Wessely – 35 Jahre, Wolfgang Antwerpen – 20 Jahre, Olaf Werthner – 20 Jahre, Peter Kelm – 20 Jahre, Paul Schrankl – 25 Jahre, Anton Reichthalhammer – 35 Jahre, Christian Wöhrer – 15 Jahre, Peter Seeger – 20 Jahre.
Eine besondere Anerkennung ging an die Dienstjubilare, die 35 Jahre bei der Jugendsiedlung sind: Frau Wessely als Fachlehrerin in der Berufsschule und Herr Reichthalhammer als Stellvertreter des Schulleiters. Verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für die langjährige Mitarbeit und Treue erhielten alle eine Urkunde und ein Geschenk aus der eigenen Gärtnerei.

Von Links: Heike Bichler, Uta Kollert, Jasmin Fritzsch, Sylvia Wöhrer, Bernhard Bichler

Heike und Bernhard Bichler von der AXON*VMZ-Unternehmensgruppe haben der Jugendsiedlung am 21.09.2016 symbolisch eine großzügige Spende in Höhe von 3.000 EUR überreicht, welche zweckgebunden für die Beschaffung eines Elektro-Automobils in der Kita-Küche eingesetzt wurde. Im Ausbildungsbereich Hauswirtschaft / Kita-Küche bildet die Jugendsiedlung derzeit 15 junge Menschen mit individuellem Förderbedarf aus. Zugleich sollen in der Speiseversorgung für Kindertagesstätten weitere Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen dauerhaft geschaffen werden. Gerade zu Beginn des neuen Kindergartenjahres beliefert die Kita-Küche einige Einrichtungen neu mit dem täglichen Essen für die Kleinen. Ressourcenschonend und hygienisch einwandfrei können sie dies mit dem neuen Lieferwagen sehr gut bewältigen.